24.06.2013

Initiativbewerbung - Tipps und Anregungen

Medium initiativbewerbung Bei der Initiativbewerbung ist eine gute Vorbereitung entscheidend. (Bild: panthermedia.net / Elena Elisseeva)
Eine gezielte Initiativbewerbung kann Sie schnell zum nächsten Job führen. Damit das Projekt Erfolg hat, müssen Sie allerdings einige Punkte beachten und sich vor allem sehr gut vorbereiten. 

Bei einer sorgfältigen Umsetzung bringt die Initiativbewerbung viele Vorteile mit sich. Da Sie sich nicht auf eine öffentlich ausgeschriebene Stelle bewerben, haben Sie keine Konkurrenz und erhalten die volle Aufmerksamkeit des Personalverantwortlichen. Sie können Ihre Bewerbung auch optimal auf Ihre Stärken anpassen, ohne dabei auf bestimmte Erfordernisse aus der Stellenanzeige eingehen zu müssen. Außerdem zeigen Sie als Bewerber Mut und Eigeninitiative, indem Sie Ihre Karriereplanung in die eigene Hand nehmen und sich bei dem Unternehmen Ihrer Wahl unaufgefordert vorstellen.

Die Vorbereitung der Initiativbewerbung

Bevor Sie die eigentliche Bewerbung erstellen, müssen Sie sich erst einmal darüber im Klaren sein, wohin die berufliche Reise für Sie gehen soll. Eine Selbstanalyse Ihrer Vorstellungen, Erfahrungen und Fähigkeiten ist unerlässlich.

Hier drei simple Fragen, die Sie sich vor dem Bewerbungsprozess stellen sollten:
  • Wer bin ich? (Persönlichkeit)

  • Was kann ich? (Fachkompetenz)

  • Was motiviert mich? (Motivation)
Nach der Selbstanalyse müssen Sie den Markt, in dem Sie tätig sind oder sein wollen, beobachten und die - für Sie - vielversprechendsten Unternehmen definieren. Sollte Ihnen der Überblick fehlen, sind Fachmessen, Fachzeitschriften oder auch Arbeitgeberverzeichnisse eine gute Möglichkeit, um sich mit dem Markt vertraut zu machen. Sobald Sie Ihren Wunscharbeitgeber (oder auch mehrere) gefunden haben, sollten Sie alle Zahlen, Daten & Fakten sammeln, die Sie über das Unternehmen finden können. Verfolgen Sie auch die Tagespresse und informieren Sie sich im Internet über Foren und Portale über die Zufriedenheit der Belegschaft.

Sobald Sie alle relevanten Informationen zusammengetragen haben, können Sie mit der Umsetzung Ihrer Initiativbewerbung starten.

Die Umsetzung der Initiativbewerbung

Eine wichtige Grundregel der Initiativbewerbung lautet: Schicken Sie keine Blindbewerbung! Blindbewerbungen sind Bewerbungen, bei denen weder der Bedarf noch der Ansprechpartner des Unternehmens vorher abgeklärt wurden.

Soll Ihre Initiativbewerbung jedoch erfolgreich sein, müssen Sie unbedingt vorab bei den Unternehmen Ihrer Wahl anrufen. Klären Sie ob derzeit Stellen offen sind, die nicht auf der Website ausgeschrieben wurden und ob Interesse an Ihren Unterlagen besteht. Fassen Sie sich dabei kurz und stellen Sie präzise Fragen. Sofern der potentielle Arbeitgeber an Ihren Unterlagen interessiert ist, müssen Sie auf jeden Fall noch den direkten Ansprechpartner erfragen. Das Anschreiben richten Sie dann persönlich an diesen Ansprechpartner und beziehen sich auch noch einmal auf das geführte Telefonat.

In Form und Aufbau unterscheidet sich die Initiativbewerbung nicht von der herkömmlichen Bewerbung (hier finden Sie ein Muster). Inhaltlich haben Sie im Anschreiben zwar mehr Freiheiten, müssen aber zugleich noch sehr viel exakter beschreiben, was Sie eigentlich wollen und welchen Mehrwert das Unternehmen hätte, wenn Sie eingestellt werden. Werden Sie auch konkret, wenn es darum geht, welche Tätigkeit Sie im Unternehmen ausüben möchten und was Sie dafür qualifiziert.

Folgende Fragen sollten Sie in Ihrem Anschreiben unbedingt beantworten:
  • Wer sind Sie?

  • Was arbeiten Sie aktuell?

  • Warum bewerben Sie sich?

  • Welche Position würden Sie gerne einnehmen?

  • Was qualifiziert Sie dafür?

  • Warum haben Sie sich für dieses Unternehmen als potentiellen Arbeitgeber entschieden?
Eine Initiativbewerbung bewirkt natürlich keine Wunder. Wenn ein Unternehmen aktuell aus wirtschaftlichen Gründen niemanden einstellt, werden selbst die besten Unterlagen keinen Erfolg haben. Deshalb kann es durchaus sein, dass Sie eine ganze Reihe von Unternehmen kontaktieren müssen und auch eine ganze Reihe Absagen erhalten. Lassen Sie sich dadurch aber nicht entmutigen. Durch Ihre Initiativbewerbung zeigen Sie Courage und Eifer. Es ist nur eine Frage der Zeit bis sich das für Sie auszahlt.

Autor: Maximilian Hülsebusch




Autor: Max Hülsebusch


« Zur Artikel Übersicht

Newsletteranmeldung

Durch die Anmeldung erhalten Sie den monatlichen Semica Newsletter.

Optional: Wöchentlicher Job-Newsletter mit neuen Stellenanzeigen

Wenn Sie angeben, für welche Bereiche oder Branchen Sie sich interessieren, dann bekommen Sie automatisch einen wöchentlichen, individuellen Job-Newsletter mit neuen passenden Stellen:

Funktionsbereich












Branche