24.09.2014

Sind Sie bereit für einen Job als Manager?

Medium management 02 Bringen Sie alle Eigenschaften mit, um Personalverantwortung zu tragen?
Gut bezahlte Jobs im Management haben einen gewissen Reiz. Stellenanzeigen, die eine Managementposition beschreiben, haben im Durchschnitt die höchsten Klickraten. Doch nicht jeder Arbeitnehmer ist für den Chefsessel geeignet. Gerade für Ingenieure bietet sich als Alternative auch eine technische Fachkarriere ohne disziplinarische Personalverantwortung an.

Bevor Sie aktiv auf Suche nach einer Position im Management gehen, sollten Sie sich ehrlich fragen:

Bin ich überhaupt bereit für eine Position als Chef?


Wir haben für Sie einige Eigenschaften zusammengestellt, die ein Top-Manager unbedingt mitbringen muss, um ein Team oder eine Business Unit erfolgreich leiten zu können.
  • Entscheidungsfähigkeit
    Für ein Team gibt es nichts schlimmeres als einen Vorgesetzten, der sich vor Entscheidungen drückt oder diese über Tage und Wochen hinausschiebt. Solch ein Verhalten kann alles ausbremsen. Überstürzte Entscheidungen sind jedoch ebenfalls kontraproduktiv. Ein guter Chef verschafft sich eine kurze Bedenkzeit und trifft seine Entscheidungen dann zeitnah. Für die Konsequenzen dieser Entscheidungen steht er voll ein - auch wenn er einen Fehler gemacht hat.

  • Teamfähigkeit
    Ein Manager steht in der Firmenhierarchie zwar über seinem Team, das sollte er seinen Mitarbeitern jedoch nicht immer wieder vorhalten. Stattdessen zeichnet sich ein guter Vorgesetzter dadurch aus, dass er ein Ansprechpartner ist, der sein Team motivieren kann und selbst aktiv zum Erfolg beiträgt. Echtes Engagement spüren die Mitarbeiter und können sich besser mit ihrem Chef und ihren Ziel identifizieren. Ein teamfähiger Manager honoriert auch die guten Leistungen seiner Mitarbeiter.

  • Strategisches und ökonomisches Denken
    Gute Information ist alles. Ein Top-Manager muss seinen Markt in- und auswendig kennen und auch ständig auf dem Laufenden bleiben. Nur so kann er neue Geschäftsfelder identifizieren und der Konkurrenz den entscheidenden Schritt voraus sein. Dazu gehört auch, Prioritäten richtig zu setzen, Prozesse zu optimieren und den wirtschaftlichen Nutzen eines Projekts für das Unternehmen abzuschätzen. Manchmal ist dafür auch eine gewisse Intuition nötig, die auf Erfahrung basiert.

  • Empathie
    Nur zufriedene Mitarbeiter können ihren Vorgesetzten mit voller Energie unterstützen. Ein guter Chef hat eine ausgeprägte Menschenkenntnis und kann sich in seine Teammitglieder bis zu einem gewissen Grad einfühlen. Die Wohl wichtigste Fähigkeit in Verbindung damit, ist "gutes Zuhören". Wer seinen Mitarbeitern klar macht, dass seine Tür immer offen steht und das auch praktisch umsetzt, wird mit Vertrauen belohnt. Damit ist jedoch nicht gemeint enge Freundschaften aufzubauen oder im Privatleben des Teams herum zu schnüffeln.  

  • Zielstrebigkeit
    Ein Teamleader muss seine Ziele ehrgeizig und lösungsorientiert verfolgen. Dazu gehört auch ein perfektes Zeitmanagement, da täglich dutzende große und kleine neue Aufgaben auf dem Schreibtisch landen, die richtig eingeschätzt und eventuell delegiert werden müssen. Im stressigen Berufsalltag verliert ein guter Manager niemals die mittel- und langfristigen Ziele aus den Augen.

  • Kritikfähigkeit und Selbstreflexion
    Jeder Manager muss sich hin und wieder Kritik anhören. Wenn diese konstruktiv ist, sollte sie beachtet und daraus Konsequenzen gezogen werden. So merken die Mitarbeiter, dass ihre Meinung zählt und Vorschläge übernommen werden. Auch eine gewisse Selbstreflexion kann von Zeit zu Zeit sehr hilfreich sein. 
Das waren nur einige Eigenschaften, die einen guten Chef auszeichnen sollten. Selbstverständlich hat jeder Mensch sein Schwächen und kann das Idealbild nicht zu hundert Prozent erfüllen. Es gibt demnach auch Top-Manager die eventuell mit der Selbstreflexion oder dem Lob der Mitarbeiter ihre Probleme haben und dennoch einen hervorragenden Job leisten.

Die Mitarbeiterführung bringt jedoch eine große Verantwortung und endlos viele Aufgaben mit sich. Wer kein "dickes Fell" oder nur wenig Erfahrung gesammelt hat und unter Stress schnell einknickt, sollte diesen Karriereweg nicht gehen. Damit tun Sie weder sich selbst noch Ihrem Team einen Gefallen.

Das bedeutet jedoch noch lange nicht, dass Ihre Karriere stagnieren muss. Ein gutes Beispiel ist die Fachkarriere für Ingenieure. Die Fachkarriere ermöglicht technisch begabten Mitarbeitern, sich völlig auf neue Technologien zu konzentrieren und ein Team lediglich fachlich zu leiten. So sind Sie frei von den belastenden disziplinarischen Aufgaben und können sich mit den Bereichen beschäftigen, die Ihnen Spaß machen. Immer mehr Hightech-Unternehmen bieten diesen Karriereweg als Alternative zur Managementlaufbahn an.



Autor: Maximilian Hülsebusch


Autor: Max Hülsebusch


« Zur Artikel Übersicht

Newsletteranmeldung

Durch die Anmeldung erhalten Sie den monatlichen Semica Newsletter.

Optional: Wöchentlicher Job-Newsletter mit neuen Stellenanzeigen

Wenn Sie angeben, für welche Bereiche oder Branchen Sie sich interessieren, dann bekommen Sie automatisch einen wöchentlichen, individuellen Job-Newsletter mit neuen passenden Stellen:

Funktionsbereich












Branche